Adliswil Niedergekämpft

30. September 2020
Bruno Stäubli
Matchbericht vom 27.09.2020 15:00:
FC Aegeri - FC Adliswil 1 4:1
Noch ohne Punkte in der Meisterschaft reiste der FC Adliswil in den Kanton Zug ins beschauliche Aegeri. Dort sollten die ersten Zähler her, da der FC Aegeri theoretisch in fussballerischer Reichweite sein sollte.
Die Hausherren begannen forsch, gleich in den Startminuten missrat eine Flanke von links, die an den vorderen Pfosten segelte. Torhüter Haberstroh wäre machtlos gewesen. Der FCA versteckte sich nicht und kam in der 12. Minute gefährlich vor das Tor von Aegeri. Oberholzer preschte über links nach vorne und brachte den Ball halbhoch scharf zur Mitte, wo Simic die Vorlage um ein Haar verpasste.
Wenig später zeigte auch Aegeri, dass sie sich nicht einfach ausspielen lassen wollten. Bulut kam fünf Meter vor dem Tor zum Schuss, den Haberstroh reflexschnell abblocken konnte, der Nachschuss von Ilic ging vorbei. Dann war wieder Adliswil an der Reihe: Simic fängt einen Befreiungsschlag ab und passt zu Oberholzer, der zielt aber knapp am rechten Pfosten vorbei. In der nächsten Szene brachte Aegeri eine Flanke von links in den Strafraum. Die Abwehr kann nur ungenügend befreien, der Ball landet bei Djakovic,
der ungehindert in den Sechzehner eindringen und mit einem wuchtigen Schuss via Innenpfosten zur Führung trifft. Adliswil bleibt aber dran, Simics Schuss gleich nach dem Wiedeanspiel konnte der Heimtorhüter Elsener blockieren. Aegeri suchte energisch den zweiten Treffer. Im Doppelpass mit Santos kam Becirbasic zum Schuss, der knapp vorbei ging. Im nächsten Angriff wieder Aegeri, wieder Becirbasic, der aus siebzehn Metern abzog und die Latte traf. Glück für Adliswil.
In der Nachspielzeit der ersten Hälfte liess im Zweikampf im Strafraum Bosbach das Bein stehen, ein Aegeri-Stürmer sagte danke und fiel darüber, sodass Schiedsrichter Hofer Pfiff und auf den Penaltypunkt zeigte. Bulut versenkte den Strafstoss zur 2-0 Führung vor der Pause.

Zur zweiten Hälfte brachte Pischedda Akinrinmade für Simic. Adliswil hatte grosse Mühe, ihr Spiel aufzuziehen. Das Heimteam stand kompakt und störte agressiv. Der Unparteiische liess auf seiten Aegeri sehr viel durch, umgekehrt mass er aber irgendwie mit anderen Ellen. Nach einer Stunde passte Schmid nach einem kurzen Abstoss vor dem eigenen Strafraum quer zu Grand, der sofort in den Zweikampf geriet und den Ball verlor. Der Ball kam zu Keiser im Sechzehner, der den Ball flach in die linke Ecke platzierte. Pischedda reagierte und schöpfte sein restliches Auswechselpotential von vier Spielern auf einmal aus. Leider konnten auch die Neuen nicht mehr verrichten.
In der 75. Minute wurde ein Foul an einem Adliswiler Verteidiger im eigenen Strafraum nicht gepfiffen, worauf Becirbasic angespielt werden konnte und das vierte Tor für die Zuger markierte. Zehn Minuten später tauchte Adliswil mal wieder vor dem gegenerischen Tor auf. Bosbach brachte den Ball in den Strafraum, wo Oberholzer sehenswert per Seitenfallrückzieher zum Ehrentreffer einnetzte.
Zu mehr reiche es den Sihltalern nicht. Mit den robusten Aegeri-Spielern und deren Zweikampfstärke auf dem engen Platz kamen sie im ganzen Spiel nie zurecht und mussten sich geschlagen geben. Sie müssen sich nun auf die positiven Sachen fokussieren und weiter arbeiten. Die Situation erinnert an jene in der ersten 2. Liga inter Saison. Neu ist allerdings, dass sie zu einfach zu viele Gegentore kassieren. Das müssen sie so schnell wie möglich korrigieren, sonst wird es immer schwieriger.

FC Aegeri - FC Adliswil 1 4:1

Tore:  27' Antonije Djakovic, 45'+1' Lukas Bulut (Penalty), 60' Marc Keiser, 75', Adnan Becirbasic
Aufstellung FCA: Haberstroh; Grand, Vegezzi, Bosbach, Bindi (62' Moncion); Schmid (62' Boussano), Boakye (62' Khalo), Escobar (62 Kobba), Jovanovic; Oberholzer, Simic (46' Akinrinmade)
Schiedsrichter: Hofer Marco
Zuschauerzahl: 180